Zur Unternehmensseite

Krebstag informiert über Früherkennung und Therapie

Krebstag informiert über Früherkennung und Therapie

Am Dienstag 13. März veranstaltet das Onkologische Zentrum Tauberfranken am Caritas-Krankenhaus seinen jährlichen Informationstag zum Thema Krebs. Schwerpunkte sind u.a. die Früherkennung bei Brustkrebs, die Therapie bei Prostatakrebs, die chirurgische Behandlung von Lungenkrebs und Lungenmetastasen sowie die richtige Ernährung für Krebspatienten. Ab 17 Uhr stehen Ärzte, Pflegende und Selbsthilfegruppen für Fragen der Besucher zur Verfügung.

Abtasten der Brust - einmal im Monat oder einmal im Jahr? Selbst zu Hause oder beim Frauenarzt? Was bringen Ultraschall oder Mammographie? Bei der Früherkennung von Brustkrebs gibt es verschiedene Möglichkeiten, und viele Frauen sind verunsichert, was zu welchem Zeitpunkt empfehlenswert ist. Zudem gibt es immer wieder Diskussionen um den Nutzen der kostenlosen Reihenuntersuchung für Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Beim Patiententag "Leben mit Krebs" am Dienstag, 13. März im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim stellt Dr. Ulrich Schlembach, Chefarzt der Frauenklinik und Leiter des Brustzentrums, die unterschiedlichen Methoden vor und bewertet diese aufgrund aktueller Forschungsergebnisse. Weitere Schwerpunkte sind die Therapie bei  Prostatakrebs, die chirurgische Behandlung von Lungenkrebs und Lungenmetastasen sowie die richtige Ernährung für Krebspatienten.

Früherkennung erhöht Heilungschancen
"Die moderne Medizin hat zweifelsohne die Therapie bösartiger Erkrankungen erleichtert und verbessert. Manche Krebserkrankungen können mittlerweile komplett geheilt werden, bei anderen bewirkt die Behandlung mit Medikamenten eine deutliche Linderung von Beschwerden und eine Verlängerung der Überlebenszeit", betont Dr. Edgar Hartung, Leiter desOnkologischen Zentrums Tauberfranken (OZT) am Caritas-Krankenhaus. "Die Heilungschancen steigen vor allem dann, wenn ein Tumor in einem frühen Stadium entdeckt und in einem spezialisierten Zentrum behandelt wird." Die Möglichkeiten der Früherkennung zu nutzen und daran zu erinnern, sei für die Ärzte ein wichtiges Anliegen. Im Lichte neuer Erkenntnisse wird daher Dr. Ulrich Schlembach über "Sinn und Unsinn" bei der Früherkennung von Brustkrebs referieren.

Therapie bei Prostatakrebs
Auch bei der Früherkennung von Prostatakrebs hat sich in den vergangenen Monaten die Einschätzung zum Nutzen des PSA- Wertes verändert. Der Leiter des Prostatazentrums am Caritas-Krankenhaus, Chefarzt PD Dr. Bernd Straub, stellt in seinem Vortrag die neuen Erkenntnisse vor. Er beschäftigt sich außerdem mit der Frage, wie gefährlich diese häufigste Krebsart des Mannes tatsächlich ist: Nur eine Art "Haustierkrebs", mit dem Männer im Alter eben zurechtkommen müssen oder doch eine bedrohliche Erkrankung, die intensiver Behandlung bedarf?

Was tun bei Metastasen in der Lunge
Neben primär in der Lunge vorkommenden Tumoren können auch Tochtergeschwülste (Metastasen) in der Lunge auftreten. Thoraxchirurg Dr. Oleg Kuhtin zeigt auf, welche chirurgischen Möglichkeiten es gibt, um solche Absiedelungen des Tumors zu behandeln.

Enährung und Achtsamkeit können Behandlung unterstützen
Bei der Therapie von Krebserkrankungen haben in den vergangenen Jahren außerdem begleitendende komplementäre Therapiekonzepte an Bedeutung gewonnen. Diese werden zusätzlich zu den schulmedizinischen Behandlungen eingesetzt, um den Patienten eine höhere Lebensqualität zu erhalten. Dr. Claudia Löffler vom Comprehensive Cancer Center CCC der Universität Würzburg informiert, wie die Ernährung krebskranke Patienten bei der Behandlung unterstützen kann und welche Nahrungsmittel sinnvoll und gesund sind. Die Physiotherapeutin Ute Michelbach zeigt außerdem praktische Übungen zu mehr Achtsamkeit im Alltag.

Ärzte, Pflegende und Selbsthilfegruppen beantworten Fragen
Schon ab 17:00 Uhr und später im Anschluss an die Vorträge stehen in der Halle des Caritas-Krankenhauses die Ärzte der zertifizierten Zentren für Darmkrebs, Prostatakrebs und Brustkrebs sowie des OZT als Ansprechpartner bereit. Auch Vertreter von Selbsthilfegruppen sowie die Brustkrebsfachschwestern beantworten die Fragen der Besucher. Der Eintritt zum Patiententag ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das ausführliche Programm als pdf.

Die Vorträge:
17:30 Uhr Krebsvorsorge und Früherkennung der Frau: Sinn und Unsinn (Dr. U. Schlembach)   
18:00 Uhr Prostatakrebs: "Haustierkrebs" oder gefährliche Erkrankung? (PD Dr. B. Straub)
18:30 Uhr Lungenmetastasen - was die Tumorchirurgie leisten kann (Dr. O. Kuhtin)
19:00 Uhr Ernährung in der Onkologie: Was Grünzeug alles kann... (Dr. C. Löffler)

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.