Zur Unternehmensseite

Michael Schuler als Kaufmännischer Direktor eingeführt

Michael Schuler als Kaufmännischer Direktor eingeführt

Als „Könner, der das Gesundheitssystem aus seinen verschiedenen Perspektiven betrachtet“, „effizienter Brückenbauer zwischen den Interessensgruppen“ und als ein „Mann mit gutem Gespür für Menschen und Themen“ wurde am Mittwoch, 24. Januar, Michael Schuler als neuer Kaufmännischer Direktor von Caritas-Krankenhaus und Krankenhaus Tauberbischofsheim in sein Amt eingeführt.

Damit löst er Christina Krekel (Mitarbeiterin in der Zentrale der BBT-Gruppe) ab, die acht Monate lang interimsmäßig im kaufmännischen Bereich für die beiden Krankenhäuser in der Gesundheitsholding Tauberfranken (GHTF) die Verantwortung übernommen hatte. Zahlreiche Vertreter von benachbarten Kliniken, aus Politik und Wirtschaft aber auch niedergelassene Ärzte und Mitarbeitende beider Krankenhäuser nahmen an der abendlichen Feierstunde im Caritas-Krankenhaus teil.

Der 54-jährige Diplombetriebswirt (DH) dankte zunächst für den "liebevollen Empfang mit einigen Vorschusslorbeeren". Gemeinsam mit den vielen kompetenten Köpfen an beiden Krankenhausstandorten wolle er jetzt in seiner Verantwortung als Kaufmännischer Direktor zusammenarbeiten. Michael Schuler kann dafür auf seine umfassende Berufserfahrung zurückgreifen. Nach seiner Krankenpflege-Ausbildung arbeitete er einige Jahre in der Pflege, bevor er ein duales Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Krankenhauswesen absolvierte. Nach jahrelanger Praxis im Klinikmanagement kommunal und privat getragener Krankenhäuser sowie Einsätzen als betriebswirtschaftlicher Berater für die Kassenärztlichen Vereinigungen Nord- und Südwürttemberg war Schuler zuletzt an den BG Kliniken Ludwigshafen und Tübingen gGmbH für die operative Steuerung der BG Klinik Tübingen zuständig und als Direktor für die Bereiche Finanzen, Controlling und IT beider Standorte verantwortlich.

"Ich möchte heute stellvertretend für die beiden Krankenhausdirektorien einen Kollegen begrüßen, der - wie ich finde - exzellent in unsere Einrichtungen passt. Denn unser neuer Kaufmännischer Direktor für die Krankenhäuser, Michael Schuler, bringt ein Gespür für Menschen und Themen mit. Hiermit möchte ich Sie herzlich bei uns willkommen heißen", so führte der Hausobere Dr. Oliver Schmidt den Diplombetriebswirt (DH) ein. Michael Schuler werde künftig als Brückenbauer tätig sein - ein Brückenbauer zwischen den verschiedenen Berufsgruppen in beiden Krankenhäusern aber auch zwischen den vielfältigen Kooperationspartnern, den Patienten und ihren Angehörigen. Das sei vergleichbar mit der Arbeit der "caupones", Kaufleuten zur Römischen Kaiserzeit, die grenzübergreifend tätig waren. Aus ihrer Eigenbezeichnung sei schließlich auch der deutsche Begriff des "Kaufmanns" entstanden, der nach wie vor mit wechselnden Erwartungen konfrontiert sei, aber immer auch den rechten Bedarf sehen müsse. "Mit Michael Schuler haben wir einen Kaufmännischen Direktor gefunden, der mit viel Sach- und Menschenverstand sicherlich immer das rechte Wort zur rechten Zeit im beruflichen Miteinander finden wird", ist sich Dr. Schmidt sicher.

"Unsere Mitarbeitenden sind das Herzstück unserer konfessionell geprägten Gesundheitsholding und zeigen ihre enge Verbundenheit zum Haus täglich in Ihrer Arbeit. Herr Schuler, Sie sind nun Teil dieser großartigen Dienstgemeinschaft zum Wohle der Patienten. Auch wenn die Wege im Gesundheitswesen durch politische Entscheidungen immer steiniger werden, bin ich mir sicher, dass Sie dank profunder Kenntnisse aller Seiten eben dieses Gesundheitswesens alle Herausforderungen meistern werden", sagte auch Thomas Weber, Regionalleiter der GHTF, bei seiner Ansprache zur Einführung Schulers. Denn wie er selbst Michael Schuler bislang kennengelernt habe, könne der Kaufmännische Direktor mit klarer Sprache seine Position innerhalb der Wertegemeinschaft eines katholischen Krankenhausträgers bestens vertreten und diese somit nachhaltig mit seiner beruflichen Expertise bereichern. "In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie viele zufriedene Jahre in unserem schönen Taubertal", schloss Thomas Weber die Einführung.

Wie Michael Schuler dann in seinem Ausblick erklärte, sei für seine Bewerbung bei der GHTF eben dieser christliche Grundgedanke, der in den einzelnen Einrichtungen herrsche, ein ausschlaggebendes Kriterium gewesen. Um es mit den Worten einer Ordensschwester aus seiner Krankenpfleger-Zeit zu sagen: "Barmherzigkeit muss man sich leisten können." Und genau das sei sowohl im Caritas-Krankenhaus als auch im Krankenhaus Tauberbischofsheim deutlich spürbar. Schuler weiter: "Ich habe in meiner kurzen Zeit in den Einrichtungen nicht nur hochwertige Arbeit gesehen, sondern auch besonders motivierte Kollegen, die sich aufopferungsvoll um ihre Patienten und umeinander kümmern. Ich bin daher überzeugt, dass wir gemeinsam beide Krankenhäuser nicht nur wirtschaftlich voranbringen werden, sondern auch unsere Fürsorgepflicht unterstreichen und den Qualitätscharakter unserer Leistungen weiter ausbauen können."

Abschließend betonte Michael Schuler noch einmal, dass sowohl Arztpraxen als auch Krankenhäuser geprägt seien von der jeweiligen Region ihrer Standorte und den dort lebenden Menschen. Daher müsse es immer gleichermaßen um eine vernünftige Vernetzung der Leistungen in Medizin und Pflege für Patienten und Kooperationspartner wie auch um die Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber gehen, um eine flächendeckend hochwertige Versorgung zu gewährleisten. "Um das zu erreichen, biete ich Ihnen allen hiermit eine wertschätzende, verlässliche und offene Zusammenarbeit an."

Zum Ausklang der Einführungsveranstaltung kamen Mitarbeitende und geladene Gäste aus Medizin und Sozialbereich, Politik und Wirtschaft bei Speis und Trank zum Gespräch zusammen. Delikat fineCatering aus Bad Mergentheim servierte Tapas aus regionalen Zutaten und ein ausgewähltes Getränkesortiment. Für die musikalische Untermalung des Abends am Klavier sorgte Marco Netzbandt, Jazz-Pianist aus Würzburg. (ghtf)


Foto:
Krankenhausdirektorien und Regionalleitung der Gesundheitsholding Tauberfranken begrüßten gemeinsam den neuen Kaufmännischen Direktor Michael Schuler (3. v. r.):  (v. l.) Dr. Mathias Jähnel (Ärztlicher Direktor, Krankenhaus Tauberbischofsheim), Thomas Wigant und Thomas Weber (beide Regionalleiter der GHTF), Prof. Dr. Christoph Eingartner (Ärztlicher Direktor, Caritas-Krankenhaus), Frank Feinauer und Stefan Werner (Pflegedirektoren der beiden Krankenhäuser) und Dr. Oliver Schmidt (Hausoberer von Caritas- und Krankenhaus Tauberbischofsheim).

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.